visualisierung02 copy

Vereinshaus Barbian

Jahr: 2014

Ort: Barbian

Kategorie: Wettbewerbe - Totalsanierung des Vereinshauses von Barbian

Plazierung: 1. Preis

Bavolumen: 5.800 m³

Bilder: raum3 architekten

 

Das Architektonische Konzept für die Totalsanierung des Vereinshauses von Barbian sieht sowohl eine Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes, als auch eine Neustrukturierung des internen Funktionsablaufes vor. Die Struktur wird dabei auf die zeitgemäßen und zukünftigen Bedürfnisse der Vereine gebracht. Der Bestand präsentiert sich recht unauffällig in der Dorfstruktur und wird von Weitem nicht als Vereinshaus wahrgenommen. Im Zuge der Totalsanierung wird deshalb darauf Wert gelegt, dass das Gebäude eine einheitliche Gestaltung erhält und sich somit auch aus der Distanz von den Wohnhäusern differenziert. Als Hauptmaterial für die Fassade wurde gezielt naturbelassenes Lärchenholz ausgewählt. Dieses hat in unseren Breiten eine lange Tradition und soll den Charakter der örtlichen Baukultur stärken. Holzlamellen und Holzschalung erhalten über die Jahre die angenehm vertraute Patina, wie man sie auch von den Aufbauten der Dreikirchen her kennt. Die spezifischen Eigenheiten als Vereinshaus spiegeln sich in der Fassade wieder und das Gebäude bleibt mit seiner eigenen Charakteristik innerhalb der Dorfstruktur erhalten. Durch die klare Linienführung und Materialwahl wird das Gebäude in der dörflichen Umgebung stärker präsent und es entsteht eine einheitliches Ganzes.

 
 

 

visualisierung03

 visualisierung04visualisierung01

02-EG

Erdgeschoss03-DG

Obergeschoss

Szenarien

Szenarien: Konzert - Ball

 

 

Der Innenraum wird neu gegliedert und soll den funktionellen Bedürfnissen Rechnung tragen. Wie bei der Außengestaltung wird eine Vereinfachung des Grundrisses angestrebt:

- Der Eingang ist durch seine großzügige Verglasung hell und auch abends weithin sichtbar. Trotz des Vorspringens aus der Fassadenflucht ist weiterhin ein Vordach vor der Tür vorhanden. Direkt nach der Eingangstür befindet sich die neue Kasse. Anschließend findet sich die Garderobe und danach das barrierefreie WC. Um diese Raumfolge zu ermöglichen, wird die bestehende Treppe entfernt und eine neuer Abgang auf der gegenüber liegenden Seite eingezogen. Dadurch wird Platz für einen großzügigen und repräsentativeren Eingangsbereich geschaffen.

- Die neue Küche wird im Bereich des ehemaligen Ausschankes untergebracht. Dort findet sich ausreichen Platz für eine professionelle Küche, welche sowohl bei Festen im Freien als auch bei Veranstaltungen im Saal genutzt werden kann. Ihr vorgelagert ist der Ausschank welcher ebenfalls für Veranstaltungen im Freien genutzt werden kann.

- Die unterschiedliche Nutzung des Saales durch Musikkapelle und Theater/ Ball, war für uns Anlass die bestehende klangliche Situation gemeinsam mit eine Akustiker zu besprechen (siehe eigener Bericht weiter unten). Im Zuge der Lösungsfindung wurde gemeinsam mit dem Raumakustiker Klaus Ramoser Konzept erarbeite, welches eine einzige Bühne für alle Veranstaltungen vorsieht. Diese Bühne findet sich nun auf der Südseite und ist akustisch sowohl für Theater als auch Musikkapellen und Bälle geeignet. Um dem unterschiedlichen Platzbedarf von Theater, Musikkapelle und Bällen Rechnung zu tragen, ist die Bühne nach vorne hin erweiterbar. Ausziehbare Ebenen vergrößern die Fläche und bieten somit auch der Musikkapelle ausreichen Platz. Mehr Fläche wird auch für den Theaterverein geschaffen, welcher nun die Möglichkeit hat Umkleideplätze und Schminkräume direkt neben der Bühne einzurichten. Bei Bedarf ist ebenfalls möglich das Stuhllager in einen weiteren Raum für den Theaterverein umzuwandeln. Über einen Durchgang hinter dem Bühnenbild ist es möglich unentdeckt zwischen den linken und rechten Vorbereitungsraum hin- und herzuwechseln.
Durch die Drehung der Bühne wird die kostenintensive Aufhebung des Daches im Traufenbereich vermieden und die bestehenden Höhen des Saales optimal genutzt. Des Weiteren wird es möglich den Balkon als Logenplätze für Konzert- und Theaterbesucherbesucher zur Verfügung zu stellen und somit das Platzangebot geringfügig zu erhöhen.
Da durch die neue Bühne die Fenster im Süden wegfallen, werden großzügige Öffnungen auf der Westseite Richtung Hof eingebaut. Diese sind als große öffenbare Drehflügel angelegt sodass Veranstaltungen im Hof mit Veranstaltungen im Innenbereich kombiniert oder ergänzt werden können.

- Der Schnapsbudel im oberen Bereich wird aus akustischen Gründen durch einen beweglichen Vorhang vom Saal abgetrennt. Je nach Nutzungsart als Konzert oder Ball kann dieser selbstverständlich aufgezogen oder geschlossen werden. Die Erhöhung des Daches machen die ehemals niedrigen Bereiche nutzbar und geben einen phantastischen Blick Richtung Südosten frei. Zusätzlich finden Nebenräume in den hinteren Bereichen Platz.
Materialien
Als Hauptmaterial für die Fassade wurde gezielt naturbelassenes Lärchenholz ausgewählt. Dieses hat in unseren Breiten eine Lange Tradition und soll den Charakter der örtlichen Baukultur stärken. Holzlamellen und Holzschalung werden hinterlüftet ausgeführt und erhalten über die Jahre die angenehme, vertraute Patina, wie man sie auch von den Aufbauten der Dreikirchen her kennt. Die gesamte Holzfassade wird von einem Dachvorsprung geschützt.
Der Untere Bereich des Gebäudes wird weiß verputzt. Das Dach wird wärmegedämmt und neue Dachelemente den bestehenden angepasst. Eventuell fehlende Bereiche werden mit denselben Dachziegeln ergänzt.

04-Schnitt-Laengs 01

Längsschnitt

05-Schnitt-Schnapsbudel 01

Querschnitt