1

Wettbewerb WF Mechanik Vahrn

Jahr: 2020

Ort: Vahrn

Kategorie: Wettbewerb

Resultat: 3. Platz

Bilder: Raum3 Architekten

Das Konzept basiert auf einer klaren Definition der vorhandenen und neu zu errichtenden Volumen. Die neue Fassade soll einerseits die Zusammengehörigkeit der verschiedenen Betriebsgebäude hervorheben, und gleichzeitig deren unterschiedliche Funktion zwischen Verwaltung und Fertigung klar lesbar machen.

Die vorhandene Architektur soll erhalten und in das neue Erscheinungsbild der restlichen Volume eingebunden werden. Das finale Gesamterscheinungsbild soll einen einheitlichen Charakter bilden.

Ziel des Konzeptes ist es ein ruhiges und kraftvolles Erscheinungsbild zu schaffen, welches die interne Nutzung nicht verbergen, sondern den technisch, industriell und innovativen Charakter nach außen tragen und präsentieren soll. Die Fassade soll dazu beitragen die mächtigen Volumen zu gliedern und diese zurückhaltend und dezent in die Umgebung und deren Topografie einzufügen.

Die Detaillierung der Fassade ist so aufgebaut, dass eine Abstufung von fern auf nah ablesbar ist. Die horizontal dreigeteilte Fassade strukturiert die Volumen aus der Ferne. Die vertikalen Bleche mit den aufgebogenen Stegen geben der Fassade aus einer mittleren Entfernung ein Licht-Schatten-Spiel und die Perforierung der Paneele verleiht der Fassade aus der Nähe einen akkuraten und detaillierten Charakter. Diese vielschichtige Facettierung verleiht der Fassade eine hohe Wertigkeit und einen zeitlosen Charakter.

Die Unterteilung der Fassade in drei Ebenen hat ihren Ursprung in der dahinterliegenden Nutzung und der daraus resultierenden Anforderungen. Die erste Ebene ist komplett geschlossen ausgeführt. In diesem Bereich befinden sich nahezu keine Fenster in der dahinterliegenden Fassade. Die zweite Ebene dient der blendfreien Belichtung der Werk- und Fertigungsräume. Diese Ebene ist als teilperforierte Fassade ausgeführt, welche ein blendfreies Arbeiten zulässt.

Die Anordnung dieser perforierten Elemente kann flexibel auf die Anforderungen im Inneren ausgerichtet werden. In der dritten Ebene befinden sich Räumlichkeiten wie Mensa, Hausmeisterwohnung, eventuell zukünftige Büros und Fitnessraum, welche den höchsten Grad an Belichtung fordern. Deshalb wird dieser Bereich der Fassade mit Profilglas-Elementen konzipiert. 

Um die Summe der Volumen zu reduzieren und eine klare und reduzierte Außenansicht zu generieren, wird der Block, welcher den Treppenaufgang beherbergt, in das große Volumen der freistehenden Werkhalle eingebunden. Dabei entstehen auch funktionell nutzbare Außenbereiche, welche als überdachte Autoabstellplätze genutzt werden können.

2

 3

 4

5

6

7

 9a

10

11